Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Wintersport und Diabetes

 

 

Skifahren ist für viele Menschen eine beliebte Wintersportart. Um bei kaltem Wetter unter anderem etwaige Probleme mit dem Blutzuckermessgerät und dem Messen selbst zu vermeiden, finden Sie hier ein paar Tipps und Tricks, damit Sie gut vorbereitet Ihren Winterurlaub genießen können.

Auf den Temperaturbereich des Messgerätes achten

Für Wintersportler eignen sich Blutzuckermessgeräte mit einem möglichst großen Temperaturbereich, in dem dieses Gerät einwandfrei funktioniert. Blutzuckermessgeräte sind genauso wie das Insulin kälteempfindlich. Je nach Blutzuckermessgerät liegt die optimale Temperatur für die Verwendung während der Messungen bei 2° bis 30° C. Fällt die Temperatur unter 2°C können Geräte falsche Ergebnisse liefern. Funktioniert es trotzdem einmal nicht, reicht es oft schon die Batterie zu entfernen und diese in den Händen aufzuwärmen. Ein weiterer Tipp ist, das Gerät 30 Sekunden lang unter der Achsel (über der Skiunterwäsche) zu halten, dort ist es gewöhnlich immer warm. Um dem Ganzen allerdings vorzubeugen, lohnt es sich, das Gerät bereits vor der Messung möglichst nah am Körper zu tragen (zB. in der Innenseite der Skijacke).

Blutzucker messen auf der Piste

Sie sollten einen warmen und ruhigen Ort zum Messen aufsuchen, denn bei Hektik, Aufregung und Geschubse auf der Piste (zB. am Sessellift) kann es leicht passieren, dass die Teststreifen im Schnee landen, sich mit Wasser vollsaugen und dadurch unbrauchbar werden.

Anpassung der Insulindosis

Ein Skitag kann für den Körper sehr fordernd und anstrengend sein, daher ist eine Anpassung der Insulindosis oftmals notwendig1. Besonders wenn Insulin gespritzt wird, sollte zudem an nächtliche Unterzuckerungen gedacht werden und Sie sollten nach einem langen Tag voller Wintersport mit einem höheren Blutzuckerwert als sonst schlafen gehen.

Sport-Tagebuch führen & extra Messungen durchführen

Der Blutzucker sollte vor, während und nach der Belastung gemessen werden1,2, hierfür empfiehlt sich auch die Führung eines zusätzlichen Sport-Tagebuchs. Gemessen werden kann beispielsweise auf einer Skihütte. Wie häufig man beim Wintersport den Blutzucker messen sollte, hängt ganz von den individuellen Voraussetzungen ab – etwa von der Stoffwechseleinstellung und der Art der Diabetestherapie. Das Vorgehen sollte vorzeitig mit dem Arzt abgeklärt werden. Als Faustregel lässt sich sagen, dass man mit einem leicht erhöhten Wert von 150 bis 180 mg/dl1 auf die Piste gehen sollte.

Après Ski 

Zu einem Winterurlaub auf der Piste gehört Après Ski dazu. Auch als Diabetiker darf man sich nach dem Skifahren ruhig einen Germknödel oder ein Tiroler Gröstl genehmigen. Auch wenn diese Mahlzeiten viele Kohlenhydrate haben, sollte man bedenken, dass sich körperliche Aktivität verzögert auf den Blutzucker auswirken kann - also Vorsicht bei der Insulinabgabe. Bei Alkohol ist aufzupassen, da sich dieser auch noch bis zu 12 Stunden nach dem Genuss auf den Blutzucker auswirkt3. In Kombination mit Sport ist also doppelte Vorsicht geboten.

Ein sicherer Weg, um die richtige Menge Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, besteht darin, zu wissen, was sich in Ihrem Essen befindet. Wichtig ist auch, auf geeignete Portionen zu achten. Das Wiegen und Messen von Lebensmitteln zu Hause hilft Ihnen dabei die Portionen abzuschätzen. Um das auch unterwegs hinzubekommen, kann die eigene Hand dabei helfen, die Portionen abzuschätzen.

 

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß in Ihrem Winterurlaub! Genießen Sie ihn!


1 Anpassung der Insulindosis bei sportlichen Aktivitäten
https://www.diabetes-ratgeber.net/Sport/Blutzucker-beim-Sport-richtig-einstellen-217997.html

2 Regelmäßige Blutzuckerkontrolle bei sportlichen Aktivitäten
https://www.diabetes-ratgeber.net/Sport

3 Auswirkungen von Alkohol auf Blutzucker
https://www.diabetes-ratgeber.net/Ernaehrung/Alkohol-Das-ist-bei-Diabetes-wichtig-521599.html

 

 

Teilen

Ausfüllen unter: