Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Die Versuchung ist groß zu Halloween

 

Halloween. Samhain. All-Hallows Eve. Wie auch immer man es nennt, der 31. Oktober bringt Spuk, Kobolde, Nervenkitzel, Schüttelfrost und Süßigkeiten für Kinder jeden Alters mit sich.
Auch für viele Erwachsene. Ein Leben mit Diabetes macht Halloween allerdings zu einer Herausforderung für all jene, die dieses Fest besonders lieben.

Was kann man an diesem Fest auch nicht mögen? Man verkleidet sich mit furchteinflößenden Kostümen, dekoriert das Haus und bereitet leckere Köstlichkeiten vor, um diese der Familie, Freunden oder Kindern aus der Nachbarschaft zu schenken.
Wenn man Diabetes hat, kann Halloween eine enorme Versuchung sein, die es sehr schwer macht, sich an den gesunden Ernährungsplan zu halten, den man für sich selbst so hart erarbeitet hat.

Doch Halloween muss nicht zwingend eine Versuchung sein, auf die man verzichten muss. Vor allem wenn man auf gesündere Alternativen zurückgreift, die es einem ermöglichen das Erreichen von Blutzuckerspitzen zu vermeiden.
Hier unsere Vorschläge, die ich mit Ihnen teilen möchte, die uns geholfen haben, Halloween in vollen Zügen zu genießen ohne dabei ungesunde Mengen an Zucker zu konsumieren.

 

Gönnen – ABER mit Vernunft

Es ist wichtig sich darauf zu konzentrieren, was ERLAUBT ist, anstatt auf VERBOTENES zu achten! Eine Diabetes-Diagnose bedeutet nicht automatisch, leben zu müssen ohne jemals Zucker konsumieren zu dürfen. Es heißt viel mehr, dass der Körper nicht dazu in der Lage ist, große Mengen an Zucker in einer gesunden Art und Weise zu verarbeiten. Dementsprechend musst das Ausmaß des Zuckerkonsums angepasst werden. Das gilt vor allem für bestimmte Zeiten im Jahr wie zum Beispiel Halloween, wenn zuckerhaltige Versuchungen uns auf Schritt und Tritt verfolgen.

Eine gute Idee ist, eine persönliche Regel aufzustellen, die besagt, dass man zuerst gesunde Lebensmittel isst. Wenn man den Hunger mit gesunden Lebensmitteln stillt, d.h. sättigende, nahrhafte Optionen mit wenigen Kohlenhydraten konsumiert, ist man viel weniger anfällig dafür, bei Süßigkeiten über die Stränge zu schlagen.

Wählen Sie mit Bedacht. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass die meisten Süßigkeitenhersteller auch kleinere Portionsgrößen anbieten.
Diese kleineren Portionen beinhalten weniger Zucker als große Portionen und den Genuss ohne Schuldgefühle oder hoher Blutzuckerwerte.

Es kommt also auf die Größe bzw. Menge an.
Dies ist jedoch nicht die einzige Überlegung. Manche Süßigkeiten haben weniger Zucker als andere. Dunkle Schokolade zum Beispiel ist eine gesündere Wahl als Milchschokolade oder weiße Schokolade.

Wenn man zum Beispiel über längere Zeit keine zuckerhaltigen Snacks zu sich genommen hat, stillen zuckerfreie Versionen von Süßigkeiten wie zum Beispiel Erdnussbutter-Cupcakes die Gelüste nach zuckerhaltigen Dingen. 
Denken Sie aber trotzdem daran, diese "Ersatzprodukte" nur in Maßen zu genießen.

 

Greifen Sie zu Obst als Alternative

Obst bietet eine gesündere Alternative zu Haushaltszucker - aber auch hier in Maßen, versteht sich. Beeren sind die beste Wahl um Blutzuckerspitzen zu vermeiden. Auch ein Apfel kann ein willkommener Genuss sein, wo er doch gerade zu Halloween Saison hat.
Einst war “Apfelfischen” eine weit verbreitete Aktivität zu Halloween.
Sie können auch eine Menge anderer Snacks und Süßigkeiten zubereiten, die zum Bespiel Kürbis als Hauptzutat beinhalten. Hier finden Sie eine Reihe anderer lustiger, gesunder Halloween-Rezepten1
Vergessen Sie nicht die Kerne von geschnitzten "Kürbislaternen" aufzubewahren, um diese zu rösten. Sie sind ein leckerer Snack, um Gelüste nach Salzigem zu stillen und bieten eine Menge an gesunden Vorteilen2.

 

Legen Sie den Fokus auf die Feierlichkeiten, anstatt auf das Essen

Es gibt viele aufregende Aktivitäten, die zu einem lustigen Halloween-Fest beitragen, aber kein Essen beinhalten. Dazu gehören spaßige Dinge wie:

  • Heuwagenfahrten
  • Geisterhäuserbesuche
  • Gruselgeschichten
  • Schnitzeljagden

Schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit Aktivitäten wie diesen und Sie werden keine Zeit haben oder Energie darauf verschwenden sich über Ihren Diabetes Gedanken zu machen odrt sich aufgrund diesen benachteiligt zu fühlen.
Wenn solche Aktivitäten nicht Teil des alljährlichen Halloween-Fests Ihrer Familie oder Ihrer Freunde sind, veranstalten Sie einfach eine Halloween-Party, bei der Sie selbst den Menüplan bestimmen.
Ihr Halloween-Menü kann eine “gruselige” Auswahl an Fingerfood und “nicht-so-süßen” Snacks sein, die dennoch zu Halloween passen.1

 

Bleibwen Sie aktiv

Endocrine Web empfiehlt Bewegung als eine wichtiges Tool, um deine Blutzuckerwerte zu kontrollieren3. Zudem ist Bewegung eine wichtige Komponente in jedem Diabetes-Behandlungsplan.
Wenn Sie sich am Abend körperlich betätigen, werden Sie vielleicht merken, dass Ihre Blutzuckerwerte auch dann nahezu stabil bleiben, wenn Sie einer "kleinen Versuchung nachgeben".
Sie werden auch erfahren, dass Bewegung zu einer effektiveren Wirkungsweise von Insulin beitragen kann. Auch bei Menschen, die insulinresistent sind!

Das wahrscheinlich wichtigste, was Sie sich zu Halloween merken sollten, ist, dass Sie nicht alleine sind - laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gab es im Jahr 2014 weltweit 422 Millionen Menschen mit Diabetes4.
Bedenken Sie folgendes, wenn Sie Ihren Diabetes besser in den Griff bekommen wollen:

  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Nehmen Sie die empfohlenen Medikamente.
  • Messen Sie Ihren Blutzucker regelmäßig.
  • Bewegen Sie sich täglich in moderatem Ausmaß.
  • Prüfen Sie regelmäßig Anzeichen von möglichen Komplikationen.

Wenn Sie mit Ihrer Diabetes-Diagnose oder Ihrem Behandlungsplan nicht zurechtkommen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er wird Ihnen Hilfestellungen anbieten, um Ihren Diabetes besser in den Griff bekommen zu können, sodass Sie damit gut leben können - besonders zu Anlässen, an denen die Versuchung besonders groß ist, wie zum Beispiel Halloween.

 

Quellen: 

1https://www.vital.de/gesunde-ernaehrung/rezepte/galerie/low-carb-halloween-rezepte

2https://www.medicalnewstoday.com/articles/303864.php / https://www.gesundheit.de/ernaehrung/gesund-essen/superfoods/kuerbiskerne

3https://www.endocrineweb.com/conditions/type-2-diabetes/type-2-diabetes-exercise / https://www.beobachter.ch/gesundheit/wohlfuhlen-pravention/diabetes-viel-bewegung-wenig-insulin  
https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisempfehlungen/2017/dus_2017_S2_Praxisempfehlungen_3974253_Halle_Diabetes__Sport_und_Bewegung__13__Online-PDF.PDF 

4https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/diabetes / https://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes-Typ-2/Typ-2-Diabetes-Folgekrankheiten-11704_5.html 

 

 

 

 

 

Teilen

Ausfüllen unter: