Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Wechsel zur Insulinpumpe

4 gute Gründe, eine Insulinpumpe in Betracht zu ziehen

Wie bei vielen Fragen gibt es auf die Frage „Insulinpumpe oder nicht?“ mehrere richtige Antworten. Die Insulinpumpe könnte vielleicht auch Ihr Diabetesmanagement verbessern und gleichzeitig einfach machen. Wenn Sie darüber nachdenken, zu einer Insulinpumpe zu wechseln, sollten Sie folgende Punkte mit Ihrem Diabetes-Team besprechen:

  1. Blutzuckerkontrolle. Da eine Insulinpumpe die Funktionsweise einer gesunden Bauchspeicheldrüse genauer simuliert, kann ihre Nutzung die Blutzuckereinstellung verbessern und Hypoglykämien verhindern.1 Mit einer Insulinpumpe kann die Insulindosierung genau an Ihre Aktivität und den Bedarf im Tagesverlauf angepasst werden. Das ist besonders hilfreich, wenn Sie mal krank sind. Um das gesamte Potential  einer Insulinpumpe zu nutzen, sollten Sie die akkurate Bolus Abgabe in Angriff nehmen. Und das Schöne ist, es ist so einfach – Blutzucker messen, Kohlenhydrate zählen und die Insulindosis zu den Mahlzeiten einfach mit Hilfe des integrierten Insulinbolus-Rechners bestimmen.
  2. Präzise Insulinmenge zu den Mahlzeiten. Viele Insulinpumpen sind inzwischen mit Funktionen ausgestattet, die die Insulindosis basierend auf den aktuellen Blutzuckerwerten, der Menge aufzunehmender Kohlenhydrate und dem noch im Körper befindlichen Insulin berechnen. Diese genauere Dosierung kann zu einer besseren Blutzuckereinstellung führen.2 Um die Sache zu vereinfachen, können Sie mit dem Accu-Chek Combo Insulinpumpensystem und dem Accu-Chek Insight Diabetes-Therapiesystem eine Bolus Dosis auf dem Messgerät berechnen und per Fernbedienung abgeben, sodass Sie die Pumpe dafür nicht einmal berühren müssen.
  3. Seltener Wechsel der Infusionssets statt häufiger Injektionen. Dies ist ein wichtiger Punkt. Für die Insulinpumpennutzung reicht es, alle 2 bis 3 Tage das Infusionsset anzulegen und sich so tägliche, multiple Injektionen zu ersparen. Die modernen Infusionssets sind mit ultradünnen Nadeln ausgestattet, und es gibt viele verschiedene Designs, sodass praktisch jeder das passende Set findet - auch kleine Kinder und sehr schlanke, athletische Menschen.
  4. Freiheit. Manch einer fragt sich, ob man durch ein direkt mit dem Körper verbundenes medizinisches Gerät nicht eingeschränkt wird. Tatsächlich ist es so, dass einige Menschen mit Diabetes überrascht feststellen, dass sie sich mit einer Insulinpumpe freier und flexibler fühlen, weil sie essen können, wann sie möchten und die Insulinzufuhr bei körperlicher Aktivität einfach reduziert werden kann.

Welche ist also für Sie die beste Lösung? Diese Frage sollten Sie und Ihr Diabetes-Team zusammen beantworten. Wenn Sie den Gedanken an eine Pumpe interessant finden, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an, um festzustellen, ob eine Insulinpumpentherapie für Sie in Frage käme.

1International Diabetes Federation. Debate—insulin pump therapy: a matter of choice? Verfügbar unter: http://www.idf.org/debate-insulin-pump-therapy-matter-choice.
Abgerufen am 30.Juni 2015

2Ziegler R, Cavan DA, Cranston I, et al. Use of an insulin bolus advisor improves glycemic control in multiple daily insulin injection (MDI) therapy patients with suboptimal glycemic control: first results from the ABACUS trial. Diabetes Care. 2013;36:3613-3619. Verfügbar unter: http://care.diabetesjournals.org/content/36/11/3613.full.pdf.
Abgerufen am 30.Juni 2015.

 

Teilen

Ausfüllen unter: