Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Diabetes im Schulalltag

 

Der Geruch von frisch gespitzten Bleistiften weckt Erinnerungen an die Schulzeit. Auch für Kinder mit Diabetes kann es aufregend sein wieder zur Schule zu gehen, jedoch kann der Schulstart und die Behandlung einer chronischen Erkrankung wie Diabetes selbst unter den besten Umständen schwierig sein. Ergänzen Sie nun auch noch die Aussicht auf eine neue Schule, neue Lehrer, neue Schulaufsicht, eine neue Routine oder neue Freunde, und plötzlich macht Ihnen und Ihrem Kind der Schulbesuch mit Diabetes Angst. Ein paar Tricks und viel Kommunikation können diese Angst gleich wieder verfliegen lassen und der Schulanfang bleibt das aufregende Erlebnis, das es sein soll.

 

Tipps für die Volksschule

Der Eintritt in die Volksschule bedarf oft einer großen Portion Mut - nicht nur beim Schulkind sondern auch bei den Eltern. So ist es auch für Kinder mit Diabetes. Wenn Ihr Kind beim Essen (Mahlzeiten oder Snacks), auf Klassenfesten, bei Schulausflügen und Exkursionen auf Insulinspritzen angewiesen ist, können diese Aktivitäten ein Minenfeld der Unsicherheit sein. Wenn die Schule Ihres Kindes nicht über eine Vollzeitkrankenschwester verfügt, müssen Sie möglicherweise Diabetesberater für Lehrer, Schulaufsicht und Büropersonal sein. Aber das soll Sie wirklich nicht verunsichern, denn Sie sind der Experte in Sachen Diabetes Ihres Kindes. Denken Sie daran, Sie sind der größte Fürsprecher Ihres Kindes damit es die notwendige Hilfe bekommt, um gesund durch die Ausbildung zu kommen.

 

Beginnen Sie früh

Die meisten Schulen haben Tage oder sogar Wochen vor der Ankunft der Schüler geöffnet. Dies ist ein idealer Zeitpunkt, um ein Treffen mit den Lehrern, der Schulaufsicht und etwaigen Angehörigen der Gesundheitsberufe oder Büroangestellten in der zukünftigen Schule Ihres Kindes zu vereinbaren. Schmieden Sie gemeinsam einen Plan, damit Ihr Kind den ganzen Tag Insulin bekommt, wenn es dieses benötigt. Möglicherweise werden Sie gebeten, eine Dokumentation aus Ihrer Arztpraxis mitzubringen, aus der hervorgeht, wie oft Ihr Kind den Blutzucker messen sollte, wie oft es essen sollte, wie viel Insulin es verabreichen sollte (falls erforderlich) und was im Notfall zu tun ist. Sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Kindes, um alle nötigen Unterlagen zum Schulstart parat zu haben.

 

Ermutigen Sie Ihr Kind offener zu sein

Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Diabetes, die sich aufgrund Ihrer Krankheit schämen, seltener um benötigte Hilfe bitten. Für viele Kinder ist das Schamgefühl zum Teil darauf zurückzuführen, dass sie sich anders fühlen als ihre Klassenkameraden. Dies führt häufig zu einer schlechten Kontrolle des Blutzuckerspiegels durch absichtlichen Verzicht auf Insulindosierung oder dem Unterlassen der Blutzuckermessung. Trainieren Sie mit Ihrem Kind schon vor Schulbeginn wie es den neuen Klassenkameraden über den Diabetes erzählen kann. Denn Offenheit zerstreut die meisten Mythen bevor diese überhaupt aufkommen.

 

Vorbereitung ist die halbe Miete

Es ist nicht nur wichtig, Lehrern und der Schulaufsicht die Betreuung Ihres Kindes zu erleichtern, sondern auch einen Plan für das Unerwartete zu haben. Manche Momente im Leben Ihres Kindes benötigen extra Aufmerksamkeit - Momente wie Klassenfeiern bei denen oft viele Süßigkeiten bereit stehen, Ausflüge oder Turnstunden, die die körperliche Aktivität Ihres Kindes erhöht sollten geplant werden. Aber mit einem Plan hat Ihr Kind zur richtigen Zeit das benötigte Insulin bei erhöhten Blutzuckerwerten oder einen Snack wenn der Blutzucker einmal fallen sollte.

 

Sprechen Sie mit der Schulleitung über mögliche Fehlzeiten

In einer perfekten Welt würde Ihr Kind aufgrund des Diabetes niemals die Schule verpassen. Hier und da ist es aber wird es passieren - und das ist unabdinglich. In diesen Fällen sollten Sie die Schule rechtzeitig informieren und offen über Gründe und den Zeit Horizont sprechen. Sollte es Ihr Kind über längere Zeit den Schulbesuch unmöglich machen, sprechen Sie mit der Schule über Nachhilfe, Online-Schulung oder andere Möglichkeiten.


Was tun wenn Ihr Kind älter wird?

Viele der oben beschriebenen Tipps werden wahrscheinlich schon in die Routine übergegangen sein. In diesem Moment kann Ihr Kind andere Herausforderungen begegnen. Suchen Sie das offene Gespräch mit Ihrem Kind - so fühlt es sich mit dem Diabetes nicht alleine, sprechen Sie mit der Schulleitung damit alle nötigen Voraussetzungen gegeben sind und spielen Sie zusammen verschiedene Szenarien wie Parties um vorbereitet zu sein. So wird auch der Eintritt in die Oberstufe wird erfolgreich gemeistert.

 

Fördern Sie Selbstständigkeit

Wenn Ihr Kind in eine weiterführende Schule eintritt, kann es sein, dass es ohne die direkte Aufsicht eines Erwachsenen seinen Diabetes selbst meistern muss. Wenn es jedoch noch nie Insulin verabreicht oder die Kohlenhydrate in einer Mahlzeit berechnet hat, ist ein Selbstmanagement nahezu unmöglich. Natürlich ist der beste Ort für Diabetes Management das eigene Zuhause. Ermutigen Sie es die Gewohnheiten zu entwickeln, den Blutzuckerspiegel vor den Mahlzeiten zu überprüfen, Insulin bei Bedarf angemessen zu verabreichen und darauf zu achten wie sie sich fühlen, wenn sie einen hohen oder einen niedrigen Blutzuckerspiegel haben.

 

Mit zunehmendem Alter werden viele Kinder bequem. Mehrere Studien haben jedoch gezeigt, dass Bewegung die Insulinaufnahme verbessert und gleichzeitig Kindern und Jugendlichen hilft, ihr Gewicht zu kontrollieren.1 Anstatt also Ihr Kind vom Turnunterricht zu befreien, hilft es Ihr Kind zu motivieren, in der Schule Sport zu treiben, damit es sich besser konzentrieren kann und auch gesund bleibt. Teilen Sie den Lehrern unbedingt mit worauf sie achten müssen und geben Sie Ihrem Kind immer einen Snack für nach dem Training mit.

Ein neuer Schulstart muss weder für Eltern noch für Kinder mit Diabetes stressig sein. Mit ein wenig Vorbereitung und viel Kommunikation kann Ihr Kind das ganze Jahr über seinen Diabetes managen und sicher sein.

 

Quellen :

1https://www.diabetes-ratgeber.net/Kinder-und-Diabetes#4.-Bewegung-und-Sport

 

Teilen

Ausfüllen unter: