Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Anna, Eversense® CGM System 

 

Etwa 2 Monate ist es her, seitdem ich mir den Eversense® Sensor habe einsetzen lassen.
Die Wunde ist sehr gut verheilt und auch der Schnitt ist kaum sichtbar und sehr klein.
Beim ATTD in Paris im vergangenen Februar, habe ich das erste Mal von dem System gehört, wobei ich vor allem von der Tragedauer (90 Tage) fasziniert war und dass ich meine CGM Kurven ganz easy auf meinem Smartphone verfolgen kann. Auch wenn ich anfangs ein wenig skeptisch aufgrund des Sensorsetzens war, war meine Neugierde schließlich doch größer.

Hier ein paar Facts über das Eversense® System:

Bei dem Eversense® CGM System handelt es sich um einen Langzeitsensor, der die Gewebsglukosekonzentration kontinuierlich misst, unter die Haut gelegt wird und dort 90 Tage bleibt.

Oberhalb des Sensors klebt man mithilfe eines Pflasters den Smart Transmitter auf der Haut fest. Dieser schaut nicht nur ziemlich schick aus, sondern ist auch aufladbar und wasserfest.

Durch eine App verbindet sich das System anschließend mit dem Smartphone, sodass man jederzeit Zugriff auf seine Glukosedaten hat.

Der Sensor selbst ist etwa einen Zentimeter lang und wird während eines zirka fünf minütigen Eingriffs von einem Arzt in den Oberarm eingesetzt.

 

Das Einsetzen des Sensors verlief problemlos und sehr schnell: Stelle am Oberarm aussuchen und markieren, anschließend desinfizieren, lokale zickzack Betäubung, ein kleiner Schnitt und schon hatte der Sensor seine neue Heimat in meinem rechten Oberarm gefunden. Obwohl ich anfänglich etwas vorsichtig war und ein wenig Angst davor hatte, mir irgendwie die Wunde aufzureißen, hatten sich meine Zweifel schnell wieder gelegt.

 

Besonders hilfreich für mich sind die Vibrationsalarme des Transmitters direkt am Arm, da ich so ohne auf mein Smartphone zu schauen weiß, ob mein Glukosewert zu hoch oder zu tief ist. Dabei unterscheidet sich die Vibration bei niedrigen und hohen Werten durch die Art und Länge der Vibration, so sind bei einer Hypoglykämie drei kurze, aufeinanderfolgende Vibrationen während bei einer Hyperglykämie auf eine lange, zwei kurze folgen.

 

Ein weiterer Vorteil für mich ist, dass kein wöchentlicher Sensorwechsel notwendig ist, somit auch viel weniger Plastik verbraucht wird und ich nicht an Inserter, Verpackungen, Desinfektionsmittel und co. denken muss.

Vorbei ist auch die Zeit wo ich mir beim versehentlichen Anstreifen an Türstöcken Gedanken über das Herausreißen des Sensors machen muss (wofür ich normalerweise ein besonders Talent zu haben scheine ;-) ).

 

Die größte Challenge für mich während der ersten zwei Wochen nach dem Eingriff war unter anderem die korrekte Platzierung des Transmitters, die mithilfe der Platzierungshilfe in der App durchgeführt wird. Wichtig dabei ist, dass der Transmitter direkt über dem Sensor platziert wird um ein gutes Signal zu erhalten. Mittlerweile läuft aber auch dieser Prozess problemlos ab und auch mit der Hautverträglichkeit des Pflasters gab es keine Probleme.

Auch die Integrierung des täglichen Aufladens des Transmitters in den täglichen Ablauf hat ein wenig gedauert, lässt sich aber besonders gut in meine Morgenroutine während dem Duschen einbauen.

 

Zusammengefasst finde ich, dass das Eversense® System ein guter Schritt in die richtige Richtung ist. Obwohl Dinge wie die Akkuhaltbarkeit des Transmitters und die Tragedauer des Sensors noch gesteigert werden könnten, überwiegen die Vorteile des Systems. So bin ich bereits während der Probezeit begeistert von dem System. 

 

Teilen

Ausfüllen unter: