Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Vorteile einer aktiven Lebensweise

 

Mit den ersten warmen Frühlingstagen steigt auch die Motivation, mehr Zeit im Freien zu verbringen, wie z.B. mit Bewegung.
Bewegung ist für jeden gut – aber bei Menschen mit Diabetes kann körperliche Betätigung einen positiven Einfluss auf die Einstellung des Blutzuckers haben.
Darüber hinaus können Ihre Zellen bei körperlicher Bewegung Insulin effizienter nutzen und somit können sich auch Ihre HbA1c-Werte verbessern.

 

Die vielen Vorteile körperlicher Aktivität

Körperliche Betätigung ist einer der Grundpfeiler beim Diabetes Management, weil sie so viele positive Auswirkungen auf Menschen mit Diabetes hat. Körperliche Betätigung kann:1

  • die Insulinsensibilität von Menschen
    mit Typ-1 verbessern2
  • den Blutzucker bei Menschen mit Diabetes Typ-2 senken3
  • die Glukoseverwertung verbessern
  • den Insulinspiegel im Blut während der Aktivität verringern
  • die Glukoseproduktion in der Leber reduzieren
  • Cholesterinspiegel, Blutdruck und Stress-Level senken
  • die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems und die Schlafqualität verbessern
  • Fettleibigkeit, Gelenkschmerzen und koronare Herzerkrankungen reduzieren
  • Osteoporose vorbeugen3 und das Einsetzen von Demenz verzögern
  • Müdigkeit und Tage, an denen man krank ist, reduzieren
  • Energie, Lebensqualität und Selbstwertgefühl erhöhen

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche körperlichen Aktivitäten am besten zu Ihnen passen, und werden Sie mindestens einmal täglich aktiv.


Bei körperlichen Aktivitäten auf Sicherheit achten

Menschen mit Diabetes müssen beim Sport einige zusätzliche Dinge beachten. Hier ein paar Überlegungen zum Thema Sicherheit:
Auch mit Diabetes ist alles möglich im Leben - aber es tut nur richtig gut, wenn man weiß wie! Sprechen Sie deshalb unbedingt mit Ihrem Arzt über Ihre Pläne oder schmieden Sie den Plan sogar zusammen.
Denn in einigen Situation ist gute Planung besonders wichtig. So zum Beispiel bei Kraftsport, denn dies sollten Menschen mit Retinopathie besser auslassen.2
Schaffen Sie sich ein gutes Verständniss über die Reaktionen in Ihrem Körper! Hier ist regelmäßige Blutzuckermessung unabdinglich - vor, während und nach dem Sport.
So wissen Sie ganz genau, wann Ihr Zuckerwert zu weit runter rutscht, und Sie von den schnellwirksamen Kohlenhydraten in Ihrer Sporttasche Gebrauch machen sollten.

Trinken Sie beim Sport viel Wasser, da vor allem bei Menschen mit Diabetes bei hohen Blutzuckerwerten eine Dehydrationsgefahr besteht.6

Seien Sie auf Notfälle vorbereitet. Tragen Sie ein ID-Armband o. ä. mit medizinischen Informationen und achten Sie darauf, im Zweifelsfall Hilfe rufen zu können.
Verabreden Sie sich möglichst mit jemand anderem zum Sport oder informieren Sie eine andere Person über Ihren Aufenthaltsort.
Darüber hinaus macht es zu zweit oder in einer Gruppe auch einfach mehr Spaß.

Achten Sie sorgfältig auf Ihre Füße. Ihre Schuhe müssen gut passen und Halt bieten. Tragen Sie möglichst saugfähige Socken.
Überprüfen Sie nach dem Sport Ihre Füße auf Anzeichen von Blasen, Reizungen oder Verletzungen. Sollten Verletzungen nicht heilen, zeigen Sie diese Ihrem Arzt so schnell wie möglich.

Sport ist wichtig, aber man sollte es nicht übertreiben. Bei Schmerzen, Atemnot oder Schwierigkeiten zu sprechen, reduzieren Sie die Anstrengung auf ein geeignetes Niveau.

Es mag selbstverständlich klingen, aber vergessen Sie das Atmen nicht. Bei Schmerzen oder übermäßiger Anstrengung tendiert man dazu den Atem anzuhalten: Dann bekommen die Muskeln nicht den Sauerstoff, den sie für optimale Leistung brauchen.


Sport zuhause

Wenn Sie keinen schönen Spazierweg oder kein Fitnessstudio in der Nähe zur Verfügung haben, gibt es Alternativen. Sie können sich auch zuhause mehr bewegen – und das vollkommen kostenfrei! 
Wenn Sie sehen, wie sich Ihre Blutzuckerwerte verbessern, sollte Sie dies motivieren, weiter Sport zu treiben und zwar länger und mehr. Hier einige Anregungen, die Sie ganz einfach zuhause ausprobieren können:7

  • Dehnübungen sind optimal, um den Körper aufzuwärmen.
  • Einfache Yogaübungen verbessern die Flexibilität und bauen Muskeln auf.
  • Strecken Sie Ihre Arme gerade zur Seite aus und bewegen Sie sie in großen und kleinen Kreisen.
  • Mit Wadenheben lassen sich alle Muskeln von der Taille nach unten unkompliziert aufbauen und definieren.

Das Fazit aus der Geschichte: Mit der richtigen Planung ist alles möglich.
Wir hoffen unsere Liste an Tipps für sicheren Sport mit Diabetes unterstützt Sie dabei.

 

1http://www.diabetes.org/food-and-fitness/fitness/physical-activity-is-important.html

2 Bird SR et al., BMJ Open Sport Exerc Med. 2017; 2:e000143.
3 Moreira LD et al., Arq Bras Endocrinol Metabol. 2014;58:514-22.

4 Brasure M et al., Ann Intern Med. 2018; 168:30-38.

5 Frith E et al., Diabetes Spectr. 2019; 32(1):16-20. doi: 10.2337/ds18-0002.
& https://www.meine-gesundheitsakademie.de/article/Diabetes-Typ-2/Diabetische-Retinopathie-227971.html

6https://www.blutzuckersenken.de/diabetes-typ-2-symptome/ 

7http://www.diabetes.org/food-and-fitness/fitness/types-of-activity/stretching-and-balance-exercises.html

 

 

 

Teilen

Ausfüllen unter: