Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
hamburger overlay

Kohlenhydrate mit Köpfchen 

 

Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten für den menschlichen Körper. Wichtig zu wissen ist, dass Kohlenhydrate Bestandteile unserer Nahrung sind, die den größten Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel haben.
Sie kommen in Lebensmitteln in unterschiedlicher Form wie Zucker oder Stärke vor und können unterschiedlich schnell zu Glukose verdaut werden.

Die unterschiedlichen Formen von Kohlenhydraten haben alle ihre Vor- und Nachteile, die bei unachtsamen Einsatz den Blutzucker stark schwanken lassen können. Richtig eingesetzt hingegen tragen Kohlenhydrate zu einer ausgewogenen Ernährung bei.

Wohin man heutzutage auch schaut, immer begegnet einem ein brandaktueller Bericht darüber, welche Nahrungsmittel gesund und welche ungesund sind.
Eier, Butter, rotes Fleisch – alle standen schon auf der Liste der gesunden Lebensmittel und wurden wieder davon gestrichen. Jetzt stehen die Kohlenhydrate im Kreuzfeuer. Aber kann man wirklich alle Kohlenhydrate über einen Kamm scheren?
Wie bei fast allem im Leben gibt es hier nicht nur eine richtige Antwort, sondern erst die differenzierte Sicht hilft dabei Kohlenhydraten ihren wichtigen Platz in unserer Ernährung zurückzugeben.

Kohlenhydrate sind in drei Formen in unserer Nahrung vorhanden:

Einfachzucker – diese Form wird im Körper am schnellsten aufgenommen und in Energie umgewandelt
Komplexe Zucker wie zum Beispiel Stärke – diese Form muss vom Körper zuerst zu Einfachzucker umgewandelt werden, bevor diese als Energie bereit stehen und
Ballaststoffe – Ballaststoffe sind sehr schwer oder unverdauliche Bestandteile der Nahrung, die vor allem satt machen aber geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben.

Doch alle drei Formen tragen zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Wichtig ist nur zu wissen wann und wieviel man von den unterschiedlichen Formen zu sich nehmen soll.

Der Verzehr eines Schokoriegels, der meist zu einem großen Teil aus Einfachzucker besteht, führt bei jedem Menschen – auch ohne Diabetes – zu einem raschen und steilen Anstieg des Glukosewerts.
Eine Portion Kartoffeln oder ein gutes Vollkornbrot hingegen werden den Blutzuckerspiegel meist ein wenig langsamer und nicht ganz so hoch ansteigen lassen und machen trotzdem satt.  
Sprich, wenn Sie Nahrungsmittel zu sich nehmen, die auch andere, ausgleichende Eigenschaften haben, bekommen Sie die nötige Energie und sorgen dafür, dass Ihr Blutzuckerspiegel stabiler bleibt.

Natürlich kommt es nicht nur auf die Menge, sondern auch die Verteilung der Kohlenhydratzufuhr über den Tag an.
Wenn Ihr Blutzuckerwert beispielweise vermehrt zwei Stunden nach dem Mittagessen über dem Zielbereich liegt, wäre es vielleicht ratsam Kohlenhydrate über den Tag zu verteilen, extra Bewegung nach dem Mittagessen in den Alltag einzubauen oder Ihre Medikation anzupassen.

Als gute Faustregel gilt: Süßes, Kuchen oder auch Weißbrot (Einfachzucker) reduzieren und stattdessen öfters zu Hülsenfrüchten und Gemüse greifen.

Besprechen Sie Ihre Essgewohnheiten mit einem Ernährungsberater, um gemeinsam den Ernährungsplan zu finden, der am besten für Sie funktioniert.

Ein praktischer Tipp am Schluss: die American Diabetes Association mit MyFoodAdvisor: Recipec for Healthy Living1 hat viele wichtige und interessante Fakten zum Thema richtige Ernährung, neue Rezepte und Tipps fürs Kochen zusammengestellt und sogar einen Mahlzeitenplan gibt es zur Ansicht.

 

1American Diabetes Association. Arlington, Virginia; Understanding carbohydrates [http://www.diabetes.org/food-and-fitness/food/what-can-i-eat/understanding-carbohydrates]; abgerufen am 11.12.2017
 

Teilen

Ausfüllen unter: