Accu-Chek®

Textgröße Verkleinern Vergrößern

WillkommenBitte anmelden | Registrierung

Anmelden

Passwort vergessen?

Diese Seite mitteilen Diese Seite mailen Diese Seite drucken

Wählen Sie eine Mitteilungsoption:

Schließen X

Diese Seite per E-Mail versenden

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

Tipp: Um an mehrere E-Mail-Adressen zu senden, die einzelnen E-Mail-Adressen durch ein Komma trennen.

Was ist Diabetes?

family walking

Diabetes betrifft derzeit 246 Millionen Menschen weltweit und bis zum Jahr 2025 wird eine Steigerung auf 380 Millionen erwartet.1 Und obwohl knapp 4 % der Weltbevölkerung an Diabetes erkrankt sind,2 wissen viele Menschen nur wenig über diese Krankheit.

Es gibt zwei Hauptarten von Diabetes:

  • Diabetes Typ 1 tritt auf, wenn Ihr Immunsystem die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört, die Insulin produzieren. Als Resultat stellt der Körper nur wenig oder kein Insulin selbst her. Menschen mit Diabetes Typ 1 müssen täglich Insulin erhalten. Diabetes Typ 1 wird oft auch Jugenddiabetes oder Insulinabhängige Diabetes genannt.
  • Diabetes Typ 2 tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend Insulin produziert, oder wenn der Körper das produzierte Insulin nicht richtig verwerten kann. Schließlich stellt die Bauchspeicheldrüse u. U. ihre Insulinproduktion gänzlich ein. Diabetes Typ 2 kann in jeder Altersgruppe auftreten. Bei Männern als auch Frauen stellt Übergewicht einen hohen Risikofaktor für Diabetes Typ 2 dar.3

1 International Diabetes Federation. Did you know? Verfügbar auf: http://www.diabetesaustralia.com.au/Understanding-Diabetes/Diabetes-Globally/. Abgerufen am 2. November 2010.
2 US Census Bureau. World Population Clock Projection. Verfügbar auf: http://www.census.gov/ipc/www/popclockworld.html. Abgerufen am 16. Oktober 2008. Die geschätzte Bevölkerungszahl beträgt 6,8 Mrd. Menschen.
3 International Diabetes Federation. Fact Sheet Diabetes and Obesity. Verfügbar auf: http://www.idf.org/home/index.cfm?node=1207. Abgerufen am 13. November 2008.

Ein in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse produziertes Hormon. Der Körper verwendet Insulin dafür, Glukose in die Zellen zu befördern, wo es dann für die Energieproduktion verwendet wird.

Heute bekannt als Diabetes Typ 1. Bei Diabetes Typ 1 produziert die Bauchspeicheldrüse kein oder nur extrem wenig Insulin. Menschen mit Typ 1 benötigen Insulininjektionen, um weiterleben zu können.

Heute bekannt als Diabetes Typ 1. Bei Diabetes Typ 1 produziert die Bauchspeicheldrüse kein oder nur extrem wenig Insulin. Menschen mit Typ 1 benötigen Insulininjektionen, um weiterleben zu können.

Diabetes Typ 2

woman with apples

Diabetes Typ 2 macht 90 % aller Diabetesfälle aus.1 Bei Diabetes Typ 2 stellt die Bauchspeicheldrüse oft ausreichend Insulin her, aber der Körper kann dieses von ihm hergestellte Insulin nicht ausreichend effektiv verwerten. Das wird im Allgemeinen als Insulinresistenz bezeichnet. Schließlich stellt die Bauchspeicheldrüse u. U. ihre Insulinproduktion insgesamt ein.

Diabetes Typ 2 betrifft im Allgemeinen ältere Menschen, kann aber bei Menschen jeden Alters auftreten.
Zusätzliche Risikofaktoren an Diabetes Typ 2 zu erkranken:

  • Familiäre Vorbelastung
  • Familiäres Auftreten von Gestationsdiabetes
  • Fettleibigkeit
  • Bei Ethnien/Volkszugehörigkeiten, wie z. B. Afroamerikaner, Mexiko-Amerikaner, Pazifikinsulaner oder amerikanische Ureinwohner. Die Veranlagung für Diabetes aufgrund Ethnie oder Herkunft wurde jedoch außerhalb der USA nur wenig untersucht.3

Da sich Diabetes Typ 2 langsam entwickelt und oft schwer zu erkennen ist, wird die Diagnose bei vielen Personen erst gestellt, wenn Komplikationen auftreten. Bei einem Drittel aller Menschen mit Diabetes wird die Krankheit nicht diagnostiziert.2

Je nach Schwere der Erkrankung kann Diabetes Typ 2 ausschließlich durch Ernährung, körperliche Aktivität und orale Medikamentengabe oder Insulininjektionen gehandhabt werden. Dennoch stellt eine Kombination dieser Behandlungen in den meisten Fällen den Idealfall dar. Durch die Selbstüberwachung Ihres Blutzuckers können Sie den Therapieerfolg messen.

1 Centers for Disease Control and Prevention. National diabetes fact sheet, 2007. Verfügbar auf: http://www.cdc.gov/diabetes/pubs/pdf/ndfs_2007.pdf. Abgerufen am 16. Oktober 2008.
2 American Diabetes Association. Standards of medical care in diabetes—2008 [position statement]. Diabetes Care. 2007; 31:S12-S54. Verfügbar auf: http://care.diabetesjournals.org/cgi/content/full/31/Supplement_1/S12. Abgerufen am 24. Jänner 2008.
3 International Diabetes Federation. Who gets diabetes? Verfügbar auf: http://www.idf.org/home/index.cfm?unode=3B96880C-C026-2FD3-87046988B851BC00. Abgerufen am 12 November 2008.

Zurück nach oben

ACHTUNG: schwarzen Aktivierungschip stecken lassen – Accu-Chek Performa Teststreifenpackungen ohne Chip

Ab sofort finden Sie in den neuen Accu-Chek Performa Teststreifenpackungen keinen schwarzen Aktivierungschip mehr. Das bedeutet für Sie, dass Sie den schwarzen Aktivierungschip, der sich in Ihrem Accu-Chek Performa Blutzuckermessgerät befindet, belassen müssen. Durch eine Technologieverbesserung bleibt dieser für die gesamte Lebensdauer des Messsystems im Einsatz und muss nicht mehr getauscht werden. Dadurch wird das Messen jetzt noch einfacher!

Erfahren Sie mehr …

Accu-Chek Trainingsvideos

Das Erlernen der ersten Handhabungsschritte der Accu-Chek Blutzuckermessgeräte und der Accu-Chek Softclix Stechhilfe ist mit den Trainingsvideos jetzt noch einfacher.
Hier geht’s zu den Videos
Die Accu-Chek Trainingsvideos und weitere produktspezifische Videos sind auch in unserem YouTube Channel verfügbar.

Der Countdown läuft…

In Kürze ist das neue Accu-Chek® Insight Diabetes-Therapiesystem weltweit als erstes in Österreich erhältlich!

Entdecken Sie das passende Diabetesmanagement für ein Leben voller Möglichkeiten.

Jetzt entdecken auf www.accu-chek.at/insight

 

Diese Website enthält Produktinformationen, die für viele verschiedene Zielgruppen bestimmt sind, und kann Produktdetails oder -informationen enthalten, die in Ihrem Land sonst nicht verfügbar oder gültig sind. Bitte beachten Sie, dass wir keine Verantwortung für den Zugang zu solchen Informationen übernehmen, die unter Umständen nicht mit den jeweils gültigen gesetzlichen Vorgehensweisen, Regelungen, Registrierungen oder Gepflogenheiten in Ihrem Land übereinstimmen.